Versunkener Aalschokker

Dieser versunkene Aalschokker kommt nur bei Niedrigwasser zum Vorschein und zieht die Menschen magisch an.

Das Schiff soll ca. 1906 erbaut worden sein. Angeblich ist der Eigentümer bis in die 1990er Jahre mit dem Schokker seinem Beruf als Fischer nachgegangen. Dann sei er in ein Familiendrama verwickelt gewesen und musste mehrere Jahre ins Gefängnis. Nach der Haftzeit versuchte er Geld aufzutreiben, um das Schiff heben zu können – leider ohne Erfolg. Was aus ihm geworden ist, ist leider nicht bekannt.

Schokker ist übrigens ein niederländischer Schifftyp und wurde hauptsächlich zum Fischfang eingesetzt. Besonders typisch ist dabei der sog. Schokkerbaum, eine ausschwenkbare Vorrichtung zum Fischfang mit Schleppnetzen. Diese Schiffstypen werden vereinzelt noch auf dem Rhein zum Aalfang eingesetzt.

Red Cab

Zufallsfund in einer kleinen deutschen Stadt: Ein seltenes „Red Cab“ Marke LTI Fairway Austin FX4, schätzungsweise Baujahr zwischen 1948 bis 1959. Dieser wurde ursprünglich als klassisches Londoner Taxi angesehen. Der FX4 von Austin wurde, wie sein Vorgänger der FX3, in Zusammenarbeit mit „Mann and Overton“ (einem Taxihändler) und „Carbodies“ konstruiert.

Cadillac „Fleetwood“ – Der Elvis Presley Cadillac

Seit fast30 Jahren bereits verrottet dieser Cadillac in Kaiserswerth, lt. Traueranzeige, bereits vor sich hin und zieht immer noch Schaulustige an. Viele Geschichten und Mutmaßungen ringen sich um den scheinbaren „Elvis Presley Cadillac“.

Die vermeidliche Geschichte um dieses Auto wurde 2017 von der „Aktuellen Stunde“ des WDR aufgegriffen und führte zur Lösung des Rätsels.

HMS Crested Eagle

Überreste der HMS Crested Eagle (erbaut 1925) einem ehemaligem Raddampfer, der im zweiten Weltkrieg als Minensuchboot eingesetzt wurde. Bei der Schlacht um Dünkirchen (26. Mai bis 4. Juni 1940) wurde das Schiff, wie zahlreiche andere auch, zur Evakuierung von britischen und französischen Soldaten eingesetzt. Unter dem Codenamen „Operation Dynamo“ wurden über 338.226 Soldaten gerettet, als die deutsche Wehrmacht die Hafenstadt eingekesselt hatte. Genau in dieser Phase wurde die Crested Eagle von einem gegnerischen Geschoss getroffen und sank.

Giant Machines

Die beiden hier gezeigten Großmaschinen, der Schaufelradbagger und der Absetzer (oder auch Bandabwurfgerät genannt) , stammen aus  der Hochzeit des Braunkohletageabbaus im Osten der Republik. Vor vielen Jahren wurden sie still gelegt nachdem ihre Dienste nicht mehr benötigt wurden.

Autoskulpturenpark – Car sculpture park

Oje, da blutet einem fast das Herz wenn man den Verfall dieser wunderschönen Fahrzeuge sieht … ABER … dieser private Autoskulpturenpark hat einiges zu bieten.

50 Traumfahrzeuge  und einiges andere aus dem Jahre 1950, eingebettet in den Wald, präsentieren die Macht der Natur, die letztendlich doch über alles siegt. Jedes der Objekte, symbolisiert ein Stück Geschichte. Ein Stück Rennstrecken Steilkurve auf dem sich historische Jaguar und Porsche ein letztes ewiges Rennen liefern. Ein Rest der russischen Weltmacht, ein Moskovich Baujahr 1950 symbolisiert halb verschüttet den Untergang seines Landes. Ein 11 CV, die Gangster Limousine, die Jahrzehnte einem französischem Polizeichef gehörte. Herrlich, Kunst einmal anders!  🙂

Pommeswagen HY 72

Eine kleine Augenweide am Straßenrand, ein Kleintransporter (umgebaut als Pommeswagen) der Marke Citroën HY 72. Der frontgetriebene Lieferwagen H wurde auf dem Pariser Autosalon 1947 vorgestellt, ein Jahr vor dem 2CV. Bei diesem Oldtimerbus handelt es sich um einen Citroën Marke HY72 von 1964. Leider verfällt er zusehends und läßt jedem Oldtimerfan das Herz bluten

[su_divider top=“no“]

Invalid Displayed Gallery

Hornissen-Transporter 1067

Mal was für Zwischendurch – Dieses olle Gefährt fristet als Hornissennest ein trauriges Dasein irgendwo im Nirgendwo. Den Fahrzeugtyp konnte ich leider nicht ausfindig machen. Leider waren die Viecher ganz schön zappelig  😉

 

Friedhof der Armeefahrzeuge

Was einem manchmal so vor die Füße fällt ist wirklich interessant. Eigentlich war ich auf dem Weg zu einem besonderen Lost Place, als mir dieser Friedhof der meist russischen Armeelastwagen und -transporter in die Quere kam.  😈

Leider hatte ich wenig Zeit und konnte keine intensive Inspektion der Fahrzeuge vornehmen, aber trotzdem hier ein paar Eindrücke.

Hartziel S.

Im äußersten Westen der Republik liegt der sogenannte StOÜbPl = Standortübungsplatz. Hier stehen knapp 190 ha Fläche für die Ausbildung zur Verfügung. Die dort zu sehenden Panzer waren in den 50er und 60er Jahren bei der Bundeswehr in Verwendung.

Bemerkenswert ist, dass auf dem Gelände heute noch verschiedene Überreste von Befestigungsanlagen zu finden sind. Hier zeugen Bunker und Panzersperren vom Westwall aus den 1930er Jahren.

Case-IH 640

Dieser alte Case-IH 640 fristet ein trostloses Dasein. Gebaut wurde dieses Gefährt in der Zeit von Juli 1990 – Februar 1993 und hatte eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h.  Mit Verlagerung der Produktion der A-Familie nach Doncaster in England erfolgte auch eine Überarbeitung der A-Familie. Der 640 als mittleres Modell der Baureihe wurde als Nachfolger des 633 eingeführt.

Kokslöschlokomotive

Nach langer Zeit wieder einmal etwas aus der Kategorie „Lost Metal“. Hierbei handelt es sich um eine Kokslöschlokomotive. Die wurde im Bergbau hauptsächlich dazu verwendet Kokserzeugnisse auf einem Löschgleis von einem zum anderen Ort zu transportieren. Die ersten Fahrzeuge dieser Art wurden zwischen 1937 – 1987 gebaut.

Durch dick und dünn – Das alte Fiat Ducato Wohnmobil

Lange war der Fiat Ducato ein treuer Weggefährte. Von seiner unbegrenzten Freiheit hat der Fiat Ducato LMC Lord Liberty (Baujahr ca. 1990) in den letzten Jahren nicht mehr viel mitbekommen. Seit fast 10 Jahren stand das Wohnmobil lieblos in einer Seitenstraße, wucherte mit Pflanzen zu und spaltete die Gemüter der Kleinstadt. Für die einen gehörte er mittlerweile zum Stadtbild, für die anderen war er schlichtweg ein Störfaktor. Nun denn, jetzt wurde das Gefährt entsorgt. R.I.P.!

Iljuschin IL-76

Mitten in der Wüste, kurz vor Umm al Quwain steht am Straßenrand eine aussortierte Iljuschin IL-76 herum. Auf den Seiten erkennt man gut das ehemalige Herkunftsland Russland. Wie dieses riesige Transportflugzeug allerdings hierher kam, lässt sich nur schwer erahnen. Jedenfalls zerfällt der Flieger zusehends und die einzigen regelmäßigen Besucher sind Tauben, die es sich dort gemütlich gemacht haben.

Das russisches Transportflugzeug wurde zwischen 1974 – 1997 gebaut. Hauptsächlich wurden damit Panzer und schwere Geschütze transportiert. Gut zu erkennen ist, dass das Flugzeug mit einer rückwärtigen Geschützkuppel ausgestattet ist. Damit ist auch klar, dass es sich um ein ursprüngliches Militärflugzeug handeln muss. 

 

 

Der verlorene Land Rover

Auf einer Tour durch die VAE (Vereinigten Arabischen Emirate) fiel mir doch förmlich dieser Land Rover vor die Füße. Welch ein Zufall, dass ich die Kamera dabei hatte 😉

Land Rover ist eine englische Automarke. Sie entstand 1978 als Gesellschaft aus der ab 1948 gebauten Land-Rover-Geländewagenbaureihe des Herstellers Rover. Um welches Modell es sich hier handelt weiß ich allerdings nicht. Aber ich vermute mal, dass er nicht mehr ganz jung und nicht mehr fahrtüchtig ist 🙂

 

Emiratische Propellermaschine

Inmitten auf einer Reise quer durch die Arabischen Emirate wurde ich auf den kleinen Privatflughafen des Sheikhs von Umm Al Quwain aufmerksam. Dort fand ich in einer Ecke des Flughafens eine alte Propellermaschine, die wohl früher zu Ausbildungszwecken verwendet wurde, wie mir der Wachposten erzählt hat.

Der Flughafen selber liegt schon seit vielen Jahren still. Der alte Sheikh ist mittlerweile verstorben und sein Sohn hat kein Interesse daran den Flughafen, als Trainings- und Ausbildungszentrum, weiter zu betreiben.

Ford Mustang – Ein Amerikaner auf Abwegen

Der rote, amerikanische Straßenkreuzer Ford Mustang sollte (meiner Meinung nach) lieber auf der Straße seinen Dienst tun, als sein Rentnerdasein auf dem Autofriedhof zu fristen. Schade, aber sein Leben ist wohl ausgehaucht. 🙁

Der vergessene Karmann-Ghia

Bei einem Besuch auf einem nahe gelegenen Schrottplatz stand ich plötzlich vor diesem wunderschönen VW Karmann-Ghia. Eigentlich war er bereits komplett restauriert, es fehlten lediglich 2 Teile die der Besitzer noch besorgen sollte/wollte … das ist jetzt knapp 5 Jahre her 🙁 Nun gut, man müßte wieder von vorne anfangen, denn der Karmann ist fahrtauglich.

Der Autofriedhof

Still und leise rotten sie vor sich hin. Vergessen das Schöne und Elegante … nun überwiegt das Morbide. Aber auch dieser Zustand hat seinen Charme und wirkt interessant und man hat das Gefühl die ehemaligen Könige der Straße erzählen eine Geschichte.

Gut zugedeckt – Der Renault 19

Der Renault 19 (kurz R19) ist ein Pkw der Kompaktklasse von Renault. Das Modell wurde von Mitte 1988 bis Anfang 1997 hergestellt … und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass eines dieser Autos auf Fuerteventura vergessen wurde 😀