Iljuschin IL-76

Mitten in der Wüste, kurz vor Umm al Quwain steht am Straßenrand eine aussortierte Iljuschin IL-76 herum. Auf den Seiten erkennt man gut das ehemalige Herkunftsland Russland. Wie dieses riesige Transportflugzeug allerdings hierher kam, läßt sich nur schwer erahnen. Jedenfalls zerfällt der Flieger zusehends und die einzigen regelmäßigen Besucher sind Tauben, die es sich dort gemütlich gemacht haben.

Das russisches Transportflugzeug wurde zwischen 1974 – 1997 gebaut. Hauptsächlich wurden damit Panzer und schwere Geschütze transportiert. Gut zu erkennen ist, dass das Flugzeug mit einer rückwärtigen Geschützkuppel ausgestattet ist. Damit ist auch klar, dass es sich um ein ursprüngliches Militärflugzeug handeln muss. 

 

 

 

Jazirat Al Hamra

Lange habe ich diese Reise vorbereitet und nun endlich hat es geklappt! – Jazirat Al Hamra! Die Sonne brennt gnadenlos und meine Kamera hat extreme Probleme mit dem hellen Licht klar zu kommen. Egal, ich will diesen Ort fotografieren!

Das verlassene Fischerdorf Jazirat Al Hamra in den Vereinigten Arabischen Emirten übt eine fast schon magische Anziehungskraft aus. Besagen doch die Legenden und Erzählungen der Einheimischen, dass „Dämonen der Wüste“ hier ihr Unwesen getrieben haben sollen. 🙂 

Das alte Jazirat Al Hamra wurde bereits im 14. Jahrhundert errichtet. Bei meinem Rundgang durch das verlassene Dörfchen wurden die unterschiedlichen Epochen deutlich, in denen die Gebäude errichtet wurden. Die Häuser der Jahrhundertwende bestehen hauptsächlich aus Korallenstücken und -staub. Es ist spannend durch die Gassen zu laufen und sich vorzustellen wie die Einwohner über Jahrhunderte gelebt haben müssen. 

Leider verlor im Laufe der Zeit das Dörfchen immer mehr an Bedeutung und wurde Ende der 1960iger Jahre völlig aufgegeben. Seitdem liegt es brach und nur vereinzelt tummeln sich hier noch Menschen, die in den Ruinen wohnen. Viel Spaß bei der Zeitreise!

Der verlorene Land Rover

Auf einer Tour durch die VAE (Vereinigten Arabischen Emirate) fiel mir doch förmlich dieser Land Rover vor die Füße. Welch ein Zufall, dass ich die Kamera dabei hatte 😉

Land Rover ist eine englische Automarke. Sie entstand 1978 als Gesellschaft aus der ab 1948 gebauten Land-Rover-Geländewagenbaureihe des Herstellers Rover. Um welches Modell es sich hier handelt weiß ich allerdings nicht. Aber ich vermute mal, dass er nicht mehr ganz jung und nicht mehr fahrtüchtig ist 🙂

 

Emiratische Propellermaschine

Inmitten auf einer Reise quer durch die Arabischen Emirate wurde ich auf den kleinen Privatflughafen des Sheikhs von Umm Al Quwain aufmerksam. Dort fand ich in einer Ecke des Flughafens eine alte Propellermaschine, die wohl früher zu Ausbildungszwecken verwendet wurde, wie mir der Wachposten erzählt hat.

Der Flughafen selber liegt schon seit vielen Jahren still. Der alte Sheikh ist mittlerweile verstorben und sein Sohn hat kein Interesse daran den Flughafen, als Trainings- und Ausbildungszentrum, weiter zu betreiben.

Verlassenes arabisches Wohnhaus

Überall kommt es vor, dass Wohnhäuser einfach verlassen werden und zurück bleiben. So auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Hier stehen jede Menge Häuser leer. So wie in diesem Beispiel.

Die Einheimischen interessiert es nicht was mit ihrem Hab und Gut geschieht. Meist nisten sich irgendwann Gastarbeiter dort ein, auch wenn schon längst kein Wasser und Strom mehr vorhanden ist.

Dubai – Die Stadt der Superlative

Seit mehr als 10 Jahren bin ich mindestens 1x im Jahr in Dubai. Dubai ist vor Abu Dhabi die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) am Persischen Golf und die Hauptstadt des Emirats Dubai.

Neben den wahnsinnigen Wolkenkratzern und dem Überangebot an hochklassigen Hotels ist die Innenstadt, vor allem der Dubai Creek mit den alten Daus und der Gewürzmarkt, sehr sehenswert. Die zahlreichen kleinen Schmuckhandlungen im Goldmarkt lassen die ganze Straße in leuchtendem Gold erstrahlen. Der Goldmarkt verfügt über alte Holzfassaden und weist mit den Händlern und Lastenträgern eine typische orientalische Atmosphäre auf. Nicht entgeben lassen sollte man sich zudem den Fisch- und Obstmarkt.

Abu Dhabi – Die Stadt der Zukunft

Man möge mir verzeihen, dass sich auf den Fotos Flecken befinden, aber das alte Objektiv hatte durchweg Flusen im Gehäuse … aber die paar Eindrücke aus dieser tollen Stadt wollte ich euch nicht vorenthalten.

Abu Dhabi bedeutet auf Arabisch „Vater der Gazelle“. Eindrucksvollstes Wahrzeichen der Stadt ist die atemberaubenden Sheikh Zayid Mosque. Sie ist ein architektonisches Wunderwerk, das Platz für 40.000 Gläubige bietet und mit 80 Kuppeln, über 1.000 Säulen, vergoldeten Kronleuchtern und dem größten handgewebten Teppich der Welt aufwartet. Ebenso sehenswert der Yas Marina Circuit, die Heimat des Etihad Airways Formel 1 Grand Prix Abu Dhabi.

Abu Dhabi fällt weniger durch Hochhäuser und Pomp auf … ganz im Gegensatz zu Dubai. Diese Stadt ist weniger hektisch und bietet viel mehr für das Auge als nur Shopping Malls.