Frühlingserwachen

Nun ist er da, der heiß ersehnte Frühling! Und prompt spielt die Natur verrückt. Während die Bäume noch größtenteils kahl sind, erkämpft sich Mutter Natur ihren Weg. Es grünt und blüht als würde es kein morgen geben und der Duft der Blüten lockt die ersten Bienen aus ihrem Winterquartier hervor. Diese Farbenpracht ist einfach toll! ❤

Im Frühling summt der Wind,
Das weiss doch jedes Kind.
Das Gras wird grün,
Die Blumen bunt,
Und wenn dann noch das Bienchen brummt,
Dann wird die Welt ganz kunterbunt.

(© Monika Minder)

Sturmtief „Nannette“ tobt in den Niersauen

Ungewöhnlich milde Novembertage 2016 – Sturmtief „Nannette“ tobt bei knapp 15° über Europa. Ein prächtiges Farbenspiel und starke Winde in den für den Niederrhein so typischen Niersauen, feuchten Wiesen, Tümpeln und Kopfweiden.❤

Niederrheinische Herbstgewalt

Ich weiß, ich kann es einfach nicht lassen  😎  Aber für mich ist und bleibt der Herbst mit seiner riesigen Farbpalette einfach einzigartig … gepaart mit Niederrheinimpressionen – einfach umwerfend!

 

 

Farbenfrohe Eifel

Die Tage werden kürzer, die Sonne brennt nicht mehr so sehr, die Landschaft wird bunt – da heißt es noch einmal: schöne Touren erleben und abwechslungsreiche Landschaften der Eifel entdecken … oder einfach nur auf der Suche nach „Hengasch“ und den Drehorten der Serie 😉

Herbst-Vorboten

An einem Morgen im September, es ist nebelig! Der Herbst schickt seine ersten Vorboten los. Die Luft ist kalt, aber klar. Der Morgentau fängt sich in den Spinnweben und die Blumen erhalten eine Ummantelung, während sich die Sonne ihren Weg erkämpft. Herrlich!  😀

Herbstliche Farbkontraste am Niederrhein

Der Niederrhein im Herbst hat für mich eine ganz besondere Schönheit. Es ist schwer für diese Farbgewalt und dieses nette Fleckchen Erde in Worte zu finden. 

„Die Schönheit des Niederrheins, mein ich immer, dat is nich sone Angelegenheit, so wie man sacht, Gott is die Frau schön. Das geht tiefer. Dat krisse fast gar nich raus, warum dat so is. Auf den ersten Blick schon gar nicht. Muss ja auch nicht sein, sach ich immer, dat wär ja ne langweilige Schönheit. Nein, der Niederrhein will angeguckt werden. Und dann beginnt die große Liebe. Dat is dat Geheimnis des Niederrheins. Un wer einmal am Niederrhein war, der kommt wieder.“ (Hanns Dieter Hüsch)