Nikosia – Die letzte geteilte Hauptstadt der Welt

Nikosia oder auch Lefkosia genannt, ist die letzte geteilte Hauptstadt der Welt und bietet dem Besucher ein Blick in unterschiedliche Welten. Zwischen dem türkischen Nord- und dem griechischen Südteil kann man sich ohne Probleme mit seinem Personalausweis bewegen.

Während der Südteil wesentlich moderner erscheint, zeigt sich der Nordteil viel orientalischer – größer könnten die Gegensätze kaum sein. Quirlige Basare, die renovierte Karawanserei oder die Hauptmoschee Selimiye sind nur einige Beispiele dafür. Allgegenwärtig ist die Grenze (die sog. Greenline) die quer durch die Stadt verläuft, der Leerstand sowie die Zeugnisse des damaligen Krieges.

Siehe auch:

Zypern, Agios Sozomenos, The „sunken“ church – Die versunkene Kirche, Old Theletra, Strandbar

Istanbul – Die Stadt auf zwei Kontinenten

Mit ihrer Lage am Goldenen Horn, am Übergang zwischen Asien und Europa, ist Istanbul schon in griechischer Zeit eine wichtige Handelsmetropole. Auch wenn seit 1923 die neue Hauptstadt Ankara heißt, ist die Stadt nach wie vor wirtschaftlich und kulturell die wichtigste Stadt der Türkei. In Istanbul leben die verschiedensten Religionen nebeneinander: Muslime, Christen, Juden. Hier pulsiert das Leben!

Trotz dieser massiven Probleme ist Istanbul eine faszinierende Stadt. Das Stadtbild ist geprägt von Moscheen, Basaren und Palästen wie der Topkapi-Serail, aber auch von Kirchen (Hagia Sophia) und Synagogen, die größtenteils immer noch gut erhalten geblieben sind. Eine traurige Berühmtheit erlebte in den letzten Jahren der Taksimplatz, dennoch ist dieser Platz sehr beliebt und Treffpunkt für jung und alt.

Leider dauerte mein Trip nur 1,5 Tage und das Wetter war auch nicht besonders berauschend, aber ich hoffe euch einen kleinen Eindruck von dieser wundervollen Stadt vermitteln zu können. Fakt ist: Istanbul ist eine Reise wert!

Izmir – Die „Perle der Ägäis“

Izmir – Die drittgrößte Stadt der Türkei, auch „Perle der Ägäis“ genannt, hat für jeden Besucher etwas zu bieten. Ein Hauch des Orients gepaart mit verwinkelten Gässchen und deren zahlreichen Bars und Restaurants, Ausgrabungen aus einer längst vergangenen Zeit und Bazare runden das Bild der Metropole an der Ägäis ab.

Die Geschichte von Izmir geht bis in das Jahr 3000 v. Christus zurück. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind das Atatürk-Denkmal auf dem Cumhuriyet-Platz sowie der 1901 erbaute Saat Kulesi (ein Uhrenturm) auf dem Konak-Platz. Einen wunderschönen Blick über die gesamte Stadt hat man vom Plateau der 186 m hohen Samtburg (Kadifekale). Viele Ausgrabungsstätte am Stadtrand zeugen von der durchaus geschichtsträchtigen Vergangenheit der griechischen und römischen Zeit.