Street Art & Graffiti round the world

Und wieder ist ein Jahr vorbei und wieder wurde meine Street Art & Graffiti Sammlung erweitert. Besonders hervorheben möchte ich dabei die 3D-Zeichnung von Edgar Müller, der in meiner Heimatstadt unsere Fußgängerzone verschönert hat. Eine Augenweide auch der der Bauzaun in Puzzleform, der in St. Hellier auf Jersey auch die hässlichste Baustelle zu einer Augenweide werden lässt. Zwei Schnappschüsse aus „Down Under“ hat zudem Sandra Kunschke, auf ihrer Reise durch Australien, beigetragen.

Radrennbahn im V.

Der letzte Renntag ist schon lange her. Nur die wunderschöne alte Tribüne und die langgezogenen Kurven erinnern heute noch an die 1923 erbaute Rennbahn.

Die Blütezeit dieses Ovals waren die 50er und 60er Jahre. Höhepunkt dabei die „Jagd in der Nacht“, ein Mannschaftsrennen nach Sechstageart mit internationalen Spitzenfahrern. Das Debüt mit Volksfestcharakter,  lockte 1938 knapp 10.000 Zuschauer an. Eine ganz besondere Attraktion bildete ebenfalls das sog. „Steherrennen“, bei denen Einzelfahrer im Windschatten spezieller Motorräder als Schrittmachern sehr hohe Geschwindigkeiten erreichten. Radsportidole wie Rudi Altig war ebenso auf der Rennbahn unterwegs wie sein Bruder Willi.

1975 kam das Aus für das 400-Meter-Oval. Der Belag der Rennbahn wurde immer baufälliger und das Interesse der Zuschauer verflachte zusehends.

Kaserne am Rande der Stadt

Seit nun mehr 12 Jahren steht diese Kaserne leer. Vieles erinnert nicht mehr an die alten Zeiten. „Andenken“ gibt es lediglich durch die Kabelklauer, die Sprayer oder Diejenigen die „einfach so“ ihrer Zerstörungswut freien Lauf lassen. Dabei prägte das 9,2 Hektar große Bundeswehrgelände lange Zeit das Gesicht der Stadt.

Das Kommando wurde in der Heeresstruktur 5 (N) gemäß Aufstellungsbefehl vom Dezember 1994 zum 1. Januar 1995 aufgestellt. Unterstellt wurden bis April 1996 das Materialamt des Heeres, die Zentrale Militärkraftfahrtstelle, die Logistikbrigaden 1, 2 und 4 sowie die Sanitätsbrigade 1. Im Jahr 2000 wurde der erste Teil des Kommandos verlegt und zum 30. September 2002 wurde das Heeresunterstützungskommando komplett außer Dienst gestellt. Seitdem bekundeten zwar immer wieder Investoren ihr Interesse, aber passiert ist nichts. 

Ich habe in dieser Fotosession bewusst versucht das „Geschmiere“ der Sprayer und auch die aufgerissenen Wände der Kabelklauer nicht einzufangen … zugegeben es ist mir nicht ganz gelungen. Wobei ich betonen möchte, dass unter den Graffitis auch richtig tolle Motive waren, aber die findet ihr in einer eigenen Fotogalerie wieder. 😀

Street Art & Graffiti

Wir sehen und registrieren sie und meist ärgern wir uns über diese „Schmierereien“, denn in den meisten Fällen lässt die Qualität sehr zu wünschen übrig. Aber es gibt auch  ganz tolle, fantastische Street Art Malereien und Graffitis.

Auf meinen vielen Reisen ist mir in den letzten Jahren diese Kunst sehr ans Herz gewachsen. Egal ob z.B. an Gebäuden, Bauzäunen oder Telefonzellen – Street Art und Graffitis können sehr sehr schön und kunstvoll sein und haben das bestimmte „Etwas“.