Haus F.

Zugegeben, das Haus welches ich hier besucht habe, hat die besten Jahre schon lange hinter sich. Zerstörungswut, Metallklauer, dunkele Messen und auch Graffitisprayer ließen von dem einstigen Gestüt nicht mehr viel übrig. Nur noch wenige Merkmale wie das Kupferdach, die Marmortreppe und das schöne Fliesenmosaik auf dem Boden erinnern an die glorreichen Zeiten. 

Das Haus F. ist ein Teil eines ehemaligen Gestüts aus der Zeit um 1880. Das Herrenhaus ist 2,5 geschossig und besitzt eine Loggia mit einer Freitreppe. Neben dem Herrenhaus sind noch die Reste der damaligen Stallungen vorhanden. Im Jahr 1907 mußte der  Besitzer erkennen, dass der Boden für eine Pferdezucht ungeeignet ist und verkaufte das Anwesen.

Was seitdem dort geschah, wer das Gebäude nutzte und wofür ist nicht ausreichend belegt und kann nicht mit Quellen belegt werden. So hört man, dass mehrfach der Besitzer gewechselt haben soll und während des Krieges das Anwesen als NS-Schlafstätte für Zwangsarbeiter verwendet wurde. Liebe, Tod, Morde und Geister … sämtliche Gerüchte schwirren um dieses Haus, aber ob sie stimmen weiß man nicht.

Seit 2000 jedoch steht das wuchtige Gebäude leer und wird immer wieder von unerlaubten Eindringlingen beschädigt. Zudem nagt der Zahn der Zeit massiv an den alten Gemäuern. Laut Zeitungsmeldung von 2008 sollte das Herrenhaus restauriert werden, geplant waren 33 Mietwohnungen. Das Projekt scheiterte. Seit Mitte 2010 arbeiten das Amt für Denkmalschutz und der Eigentümer des Herrenhauses an einer möglichst schnellen Sanierung des altehrwürdigen Reiterhofes. Aufgrund der ersten Umplanungen verfiel die erteilte Baugenehmigung. Der ortsansässigen Bürgerinitiative ist das Gelände ein Dorn im Auge. Auch sie haben kein Verständnis dafür, wie sehr man das ehemals stolze Gebäude in all den Jahren so hat verkommen lassen.